Die Kriegsflotten der griechischen Städte im römischen Herrschaftsbereich (2.?1. Jahrhundert v. Chr.)

Die Kriegsflotten der griechischen Städte im römischen Herrschaftsbereich (2.?1. Jahrhundert v. Chr.)

 
Kiadás sorszáma: 2 Bde
Kiadó: De Gruyter
Megjelenés dátuma:
Kötetek száma: 2 pieces
 
Normál ár:

Kiadói listaár:
EUR 199.95
Becsült forint ár:
82 509 Ft (78 580 Ft + 5% áfa)
Miért becsült?
 
Az Ön ára:

78 384 (74 651 Ft + 5% áfa )
Kedvezmény(ek): 5% (kb. 4 125 Ft)
A kedvezmény csak az 'Értesítés a kedvenc témákról' hírlevelünk címzettjeinek rendeléseire érvényes.
Kattintson ide a feliratkozáshoz
 
Beszerezhetőség:

Még nem jelent meg, de rendelhető. A megjelenéstől számított néhány héten belül megérkezik.
 
  példányt

 
 
 
 
A termék adatai:

ISBN13:9783110260717
ISBN10:3110260719
Kötéstípus:Keménykötés
Terjedelem:1248 oldal
Méret:230x155 mm
Nyelv:német
687
Témakör:
Rövid leírás:

The series consists of a variety of monographs from the fields of Classical Philology and Ancient History. While maintaining a broad thematic and methodological scope, the editors are especially keen on studies showing a thorough and critical engagement with the relevant literary texts and primary sources.

Hosszú leírás:

Mit der Erkenntnis, dass die griechische Polis im Hellenismus keineswegs einen Niedergang erlebte, sondern als staatliche Einheit politisch und sozial vital blieb, ist in den letzten Jahren auch die militärische Organisation dieser Staaten stärker in den Blickpunkt der Forschung gerückt. Dabei wurden allerdings die Kriegsflotten der hellenistischen Städte bislang nicht systematisch betrachtet.
Die Arbeit untersucht dieses Thema auf Basis der epigraphischen Zeugnisse, die hierzu besonders für das 2. und 1. Jahrhundert v. Chr. eine breite Quellenbasis zur Verfügung stellen, in deren Mittelpunkt die Inselrepublik Rhodos steht. Ein Quellenband erschließt diesen bislang für Nicht-Spezialisten nicht leicht zugänglichen Bestand.
Die weit verbreiteten Zeugnisse zeigen, dass viele Poleis bis in die späte Republik Kriegsschiffe unterhielten. Das bietet nicht nur aufgrund der damit verbundenen komplexen Infrastruktur und hohen Kosten einen Gradmesser für die militärische Leistungsbereitschaft dieser Gemeinwesen, sondern beleuchtet auch einen bislang wenig untersuchten Aspekt der Eingliederung der Polis in den Herrschaftsverband des Imperium Romanum.