Historia de un caracol que descubrió la importancia de la lentitud: Spanischer Text mit deutschen Worterklärungen. B1 (GER)

Historia de un caracol que descubrió la importancia de la lentitud

Spanischer Text mit deutschen Worterklärungen. B1 (GER)
 
Kiadó: Reclam, Ditzingen
Megjelenés dátuma:
 
Normál ár:

Kiadói listaár:
EUR 4.40
Becsült forint ár:
1 538 Ft (1 465 Ft + 5% áfa)
Miért becsült?
 
Az Ön ára:

1 461 (1 392 Ft + 5% áfa )
Kedvezmény(ek): 5% (kb. 77 Ft)
A kedvezmény csak az 'Értesítés a kedvenc témákról' hírlevelünk címzettjeinek rendeléseire érvényes.
Kattintson ide a feliratkozáshoz

Kattintson ide a bejelentkezéshez.
 
Beszerezhetőség:

Becsült beszerzési idő: 2-3 hét általában. A Prosperónál jelenleg nincsen raktáron..
A Prosperónál jelenleg nincsen raktáron.
Nem tudnak pontosabbat?
 
  példányt

 
 
 
 
A termék adatai:

ISBN13:9783150199176
ISBN10:3150199174
Kötéstípus:Puhakötés
Terjedelem:110 oldal
Méret:148x98x6 mm
Súly:62 g
Nyelv:német
Illusztrációk: m. Illustr.
371
Témakör:
Hosszú leírás:
Spanische Literatur in Reclams Roter Reihe: das ist der spanische Originaltext - mit Worterklärungen am Fuß jeder Seite, Nachwort und Literaturhinweisen.

Die "Geschichte einer Schnecke, die die Bedeutung der Langsamkeit erkannte" (deutsch: "Der langsame Weg zum Glück") ist die dritte Tierfabel von Luis Sepúlveda.

Eine Schneckenkolonie lebt ein selbstzufriedenes, unaufgeregtes Leben auf einer Wiese, auf der es immer genug saftigen Löwenzahn zu fressen gibt. Das ist ihre ganze Welt. Nur eine der jüngeren Schnecken will ihre Existenz nicht einfach so hinnehmen, stellt Fragen und wünscht sich einen Namen. Erst die Begegnung mit einer Schildkröte bringt sie auf ihrer Suche voran, und dank ihr wird sie auch auf die Gefahr aufmerksam, die der Schneckenwiese droht.

Eine Geschichte über Freundschaft, über die Herausforderungen des Alltags und die Überwindung der Angst.

Spanische Lektüre: Niveau B1 (GER)
Tartalomjegyzék:
Historia de un caracol que descubrió la importancia de la lentitud

Editorische Notiz

Werke von Luis Sepúlveda

Nachwort