Paul Celan: Erinnerungen und Briefe

Paul Celan

Erinnerungen und Briefe
 
Kiadó: Suhrkamp
Megjelenés dátuma:
 
Normál ár:

Kiadói listaár:
EUR 28.00
Becsült forint ár:
10 672 Ft (10 164 Ft + 5% áfa)
Miért becsült?
 
Az Ön ára:

10 139 (9 656 Ft + 5% áfa )
Kedvezmény(ek): 5% (kb. 534 Ft)
A kedvezmény csak az 'Értesítés a kedvenc témákról' hírlevelünk címzettjeinek rendeléseire érvényes.
Kattintson ide a feliratkozáshoz
 
Beszerezhetőség:

Becsült beszerzési idő: A kiadók túlterheltsége miatt a kiadvány beérkezése nem várható 2020-ban.
A Prosperónál jelenleg nincsen raktáron.
Nem tudnak pontosabbat?
 
  példányt

 
 
 
 
A termék adatai:

ISBN13:9783518429266
ISBN10:3518429264
Kötéstípus:Keménykötés
Terjedelem:297 oldal
Méret:204x132x30 mm
Súly:372 g
Nyelv:német
Illusztrációk: Mit Abbildungen
753
Témakör:
Hosszú leírás:
Diese Erinnerungen sind wohl die letzten, die über Begegnungen mit Paul Celan geschrieben werden. Klaus Reichert war Celans Lektor nach dessen Eintritt in den Suhrkamp Verlag und mehr noch: gemeinsam mit Siegfried Unseld verantwortlich dafür, dass sich der Dichter Ende 1966 für Suhrkamp als seinen künftigen Verlag entschied. Doch geht der Kontakt zwischen Celan und Reichert weiter zurück, bis 1958, als der damals angehende Student den Autor anschrieb und etwas später in Paris besuchte. Über die Jahre hinweg bis zu Celans Tod wurden Briefe gewechselt, Bücher geplant und realisiert, kam es zu weiteren Begegnungen, "dienstlich" und privat, in denen sich das Wesen des Dichters in immer neuen, oft überraschenden Facetten offenbarte.

Der Band bietet über Klaus Reicherts Erinnerungen im engeren Sinn hinaus die mehr als 60 in zwölf Jahren gewechselten brieflichen Sendungen mitsamt einzelnen für das Verständnis der Korrespondenz aufschlussreichen Dokumenten: Dazu zählen Autographen, Gedichtgenesen mit wichtigen Korrekturen, die Auseinandersetzung mit dem Dichter über Klappentexte, die groß angelegte Celan-Planung im Suhrkamp Verlag und signifikante Zeugnisse zu Celans Übersetzungsstrategien. Im Zentrum des Bandes aber stehen immer wieder die Person des Dichters in der Lebendigkeit ihrer Erscheinung und das Ringen darum, die Texturen Celans, auch in der Diskussion mit Dritten, zu durchdringen.

"In diesem Memoir-Band wird der Dichter ... als Mensch greifbar und plastisch."
Alexander Kluy, Buchkultur 189