Kompetenzentwicklung und Mehrsprachigkeit: Eine unterrichtsempirische Studie zur Modellierung mehrsprachiger kommunikativer Kompetenz in der Sekundarstufe II

Kompetenzentwicklung und Mehrsprachigkeit

Eine unterrichtsempirische Studie zur Modellierung mehrsprachiger kommunikativer Kompetenz in der Sekundarstufe II
 
Kiadás sorszáma: 1. Auflage
Kiadó: Narr
Megjelenés dátuma:
 
Normál ár:

Kiadói listaár:
EUR 78.00
Becsült forint ár:
30 384 Ft (28 938 Ft + 5% áfa)
Miért becsült?
 
Beszerezhetőség:

Becsült beszerzési idő: A Brexit következményeként jelenleg 2-4 hét..
A Prosperónál jelenleg nincsen raktáron.
Nem tudnak pontosabbat?
 
  példányt

 
 
 
 
A termék adatai:

ISBN13:9783823383581
ISBN10:3823383582
Kötéstípus:Puhakötés
Terjedelem:476 oldal
Méret:220x150x33 mm
Súly:726 g
Nyelv:német
697
Témakör:
Hosszú leírás:
Sprachlich heterogene Klassen sind zum Normalfall geworden. Dies bedarf neuer didaktischer Ansätze, die es nicht nur ermöglichen, Lernprozesse in einem mehrsprachigen Kontext durch gezielte und individualisierte Maßnahmen zu fördern und zu unterstützen, sondern die Mehrsprachigkeit auch als Ressource anerkennen und aktiv in den Lernprozess integrieren. Nur so werden die Lernenden dazu befähigt, jene Kompetenzen zu erwerben bzw. zu erweitern, die eine aktive Partizipation in einer durch kulturelle und sprachliche Fluidität und Vielstimmigkeit gekennzeichnete Lebenswelt ermöglichen. Die mehrsprachige komplexe Kompetenzaufgabe stellt einen Versuch dar, diesem Umstand Rechnung zu tragen.
Tartalomjegyzék:
TEIL I MEHRSPRACHIGKEIT UND SPRACHENLERNEN IN DER EU
1ZIELE GEGENSTAND UND STRUKTUR DER STUDIE10
2SPRACHENVIELFALT UND SPRACHENLERNEN IN DER EU15
2.1SPRACHENLERNEN IM GER16
2.1.1Die Mehrsprachigkeit im GER17
2.1.2Rahmenstrategien zur Mehrsprachigkeit18
2.2AKTUALISIERUNG DER DESKRIPTOREN: DER CEFR/CV21
2.3DER FREPA/CARAP ODER A FRAMEWORK OF REFERENCE FOR PLURALISTIC APPROACHES TO LANGUAGES AND CULTURES - COMPETENCES AND RESSOURCES22
2.3.1Pluralistische didaktische Ansätze25
2.3.2Savoir s'engager - ein unberücksichtigter Kompetenzbereich26
2.4MEHRSPRACHIGKEIT ALS PRIORITÄT SCHULISCHEN HANDELNS28
2.4.1Inklusion und Sprachenvielfalt31
2.4.2Curriculare Verankerung von Mehrsprachigkeit32
2.4.3Aktuelle Projekte zur Mehrsprachigkeitsdidaktik34
3MEHRSPRACHIGKEITSDIDAKTISCHE ANSÄTZE UND NEUE PERSPEKTIVEN35
3.1MEHRSPRACHIGKEITSDIDAKTIK NACH MEIßNER35
3.2DIE INTERKOMPREHENSION UND IHRE DIDAKTIK37
3.2.1Metakognition und Language Monitoring37
3.2.2Interlingualer Transfer38
3.3DAS TERTIÄRSPRACHENLERNEN ODER TLA (THIRD LANGUAGE ACQUISITION)40
3.3.1Spracherwerbsprozesse fruchtbar miteinander verknüpfen41
3.3.2Psychotypologie und Lernbereitschaft42
3.4CLIL / BILINGUALER SACHFACHUNTERRICHT42
3.4.1Lebensweltliche und wissenschaftliche Relevanz43
3.4.2Abstraktes Denken und soziales Lernen43
3.5UNERFÜLLTE DESIDERATE44
3.5.1Latein als Brückensprache44
3.5.2Aktive Teilhabe am transkulturellen sozialen Diskurs44
3.5.3Literarisches Lernen und Sprachproduktivität45
3.5.4Forderung nach neuen didaktischen Ansätzen49

TEIL II THEORETISCHE MODELLBILDUNG
4THEORETISCHE MODELLIERUNG MEHRSPRACHIGER KOMMUNIKATIVER KOMPETENZEN (MKK)50
4.1KOMPETENZ: EINE BEGRIFFSDEFINITION51
4.2MKK UND SYMBOLISCHE KOMPETENZ54
4.2.1Die symbolische Form als Baustein für die Identitätsbildung54
4.2.2Kulturelle und soziale Rekontextualisierung56
4.2.3Ambiguitätstoleranz in multiplen Diskursen57
4.3MKK UND SPRACH(EN)BEWUSSTHEIT58
4.3.1Die performative und soziale Dimension59
4.3.2Die emotionale Ebene61
4.4PSYCHOLINGUISTISCHE UND SOZIOLINGUISTISCHE ASPEKTE DER MKK62
4.4.1Das Faktorenmodell63
4.4.2Das DMM (Dynamic Model of Multilingualism)64
4.5MKK - MEHRSPRACHIGE GESPRÄCHSPRAKTIKEN UND EINFACHES SPRACHMANAGEMENT66
4.5.1Code-switching67
4.5.2Language Mode und Sprachwechsel69
4.5.3Translanguaging71
4.5.4Code-mixing73
4.6MKK UND EMOTION74
4.6.1Sprachen erfassen Emotionen unterschiedlich74
4.6.2Die gefühlsbedingte Sprachentlehnung75
4.6.3Die affektive Sozialisation76
4.7SCHLUSSFOLGERUNG FÜR DIE MODELLIERUNG VON MKK79

TEIL III DATENERHEBUNG UND AUSWERTUNG
5SOZIALES UND GESCHICHTLICHES UMFELD DER STUDIE79
5.1VON DER ZWEI- ZUR MEHRSPRACHIGKEIT IN SÜDTIROL80
5.1.1Der lange Weg bis zum 1. Autonomiestatut80
5.1.2Vom 2. Autonomiestatut bis heute82
5.1.3Südtirol in der Gegenwart83
5.1.4Von der Zweisprachigkeit zur Mehrsprachigkeit85
5.2DAS MEHRSPRACHENCURRICULUM SÜDTIROL88
6FORSCHUNGSDESIGN90
6.1AUFGABENORIENTIERUNG UND TASK-APPROACH94
6.1.1TBLT95
6.1.2Die Komplexe Kompetenzaufgabe nach Hallet96
6.1.3Die mehrsprachige Kompetenzaufgabe100
6.1.4Aktuelle und relevante Themen und Inhalte101
6.1.5Fazit für die Modellierung MKK:102
6.2DATENERHEBUNGSKONTEXT: DAS SCHULISCHE UMFELD103
6.2.1Die Wahl der Klasse104
6.2.2Die Datenerhebung105
6.2.3Aufbau und Abfolge der Unterrichtsmodule105
6.2.4Von der Lehrperson zur Forscherin108
6.2.5Gütekriterien111
6.3DOKUMENTATION UND ANALYSE DER DATENSÄTZE112
6.3.1Fragebögen zur Sprachbiographie113
6.3.2Audio- und Videodateien116
6.3.3Stimulated Recalls (SR)119
6.3.4Das Forschungstagebuch120
6.3.5Die retrospektiven Interviews